Insektenfreundliches Günztal

Es summt und brummt, es flattert und krabbelt. So stellen wir uns eine Sommerwiese vor. Aber das bunte Insektentreiben ist von vielen Flächen im Günztal verschwunden. Als eines der größten Grünlandgebiete Deutschlands mit intensiver Landnutzung ist es geprägt durch einen hohen Rückgang der Insektenfauna. Hier will unser neues Projekt „Insektenfreundliches Günztal naturschonende Grünlandwirtschaft im Biotopverbund“, gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und dem Bayerischen Naturschutzfonds ansetzen.

Die Grünland-Flächen des Günztals werden überwiegend sehr intensiv bewirtschaftet. Das bedeutet eine jährlich bis zu sechsmalige Mahd und eine Düngung auf einem so hohen Niveau, dass nur noch wenige Pflanzenarten damit zurechtkommen. Flächen ohne Strukturen, wie z.B. Hecken oder Tümpel, sind leichter bewirtschaftbar und Kühe sind von den Weiden verschwunden. All dies ist in den vergangenen Jahren an unseren heimischen Insekten nicht spurlos vorbei gegangen. Auch im Günztal verzeichnen wir einen hohen Artenrückgang. Dieser war für uns Antrieb, dem Aufruf des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) zu folgen, sich mit innovativen Ideen für den Insektenschutz um Projektgelder zu bewerben – mit Erfolg! Wir freuen uns sehr, nun unter dem Titel „Insektenfreundliches Günztal – naturschonende Grünlandwirtschaft im Biotopverbund“ weiterhin kooperativen Naturschutz im Günztal betreiben zu können.

Vom Wissen zum Tun

In den kommenden sechs Jahren wollen wir den Biotopverbund für Insekten weiter optimieren und ausbauen.

Als schnell umsetzbare Maßnahme zum Schutz und der Förderung von Insekten sollen vor allem sogenannte Mikrohabitat-Inseln realisiert werden. Diese sollen den Insekten neben Nahrung auch Nistmöglichkeiten bieten. Auch Strukturelemente wie Hecken, Säume und Feuchtstellen sollen neu geschaffen werden.

Ein weiterer Projektschwerpunkt beschäftigt sich mit insektenfreundlichen Bewirtschaftungsmethoden im Grünland und Extensivierungsmaßnahmen. Dazu gehört beispielsweise die Mahd mit dem Messerbalken. Das Wissen darüber soll bei den Betrieben, die im Projektgebiet Land bewirtschaften, deutlich verbessert werden. Die dafür notwendige Ausbildung und Beratung wird durch landwirtschaftliche Praktiker*innen erfolgen. Wo es möglich ist, sollen diese Maßnahmen im Sinne des Insektenschutzes weiterentwickelt und auf ihre betriebswirtschaftlichen Auswirkungen hin bewertet werden. Auch alternative Grünland-Bewirtschaftungsformen (z. B. Frühmahd/-weide in Verbindung mit spätem Heuschnitt) sowie Maßnahmen, die sich auch in intensiv wirtschaftende Betriebe integrieren lassen, werden hinsichtlich ihrer Wirksamkeit für den Insektenschutz erprobt.

Anschluss an die Donau

Waren wir bisher schwerpunktmäßig mit unserer Projektarbeit in den Landkreisen Ost- und Unterallgäu aktiv, erweitern wir unseren Wirkungskreis mit einer zusätzlichen Projektmanagerin nun auf den Landkreis Günzburg. Das Projektgebiet entspricht damit dem gesamten Wassereinzugsgebiet der Günz (ca. 710 km²) und erstreckt sich vom Alpenvorland bis zur Donau auf einer Fließstrecke von rund 92 Kilometern.

Außerdem verstärken wir unsere Arbeit auch in Ottobeuren mit einer Naturschutz-Projektmanagerin und einem Landwirtschafts-Projektmanager, um unsere Projektziele verfolgen zu können.

Genetischer Fitness-Check

Die Funktionsfähigkeit des bestehenden Biotopverbundes sowie die neuen Extensivierungsmaßnahmen sollen auf ihre Wirkung für Insekten hin überprüft werden. Klassische und populationsgenetische Untersuchungen sollen Aussagen liefern, wie das Biotopverbundsystem funktioniert und noch wirksamer gestaltet werden kann. Damit sind Erkenntnisse für eine bundesweite Übertragbarkeit von Biotopverbund-Anforderungen in intensiv genutzten Agrarlandschaften zu erwarten.

Wissenschaftliche Verbundpartner dabei sind Prof. Robert Paxton, von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Naturwissenschaftliche Fakultät I - Institutsbereich Zoologie) und Prof. Thomas Fartmann von der Universität Osnabrück (Abteilung für Biodiversität und Landschaftsökologie).

Hand in Hand zu mehr Insektenvielfalt

Weil wir unser Ziel – den Insekten im Günztal wieder eine Heimat zu bieten – nur gemeinsam erreichen können, arbeiten wir auch im neuen Projekt mit zahlreichen Partnern zusammen.

Außerdem möchten wir neben den Bewirtschafter*innen des Günztals auch alle weiteren Bewohner*innen dieses Talraumes für das Thema Insektenschutz interessieren und begeistern. Daher stellen die intensive Kommunikations- und Bildungsarbeit ebenfalls wichtige Bausteine dar. Bei gemeinsamen Projekten und Aktionen wollen wir zeigen, was miteinander möglich ist!

VOILA_REP_ID=C1257BD3:00341627